Share

+++ Nikolausaktion 2011 +++

06.11.2011
Heute am 6. Dezember, pünktlich zum Nikolaus fandt in Salzgitter wieder der traditionelle Aktionstag der IG Metall Jugend statt.

Für eine sichere Zukunft in Salzgitter sind heute rund 1000 Jugendliche in Salzgitter auf die Straße gegangen. Auszubildende der Firmen Alstom, Bosch, Funkwerk, MAN, Meyer, SMAG, Voith, VPS Salzgitter, Stoll, Salzgitter Service und Technik sowie VW forderten verlässliche Ausbildungs- und Berufsperspektiven und damit die unbefristete Übernahme nach der Ausbildung, das Ende der prekären Arbeitsverhältnisse sowie ein Stopp für das atomare Endlager Schacht Konrad.

Bildergalerie

Film von Ediz Nisanci

Salzgitter Zeitung

Pressemitteilung

Pressemitteilung der IG Metall Bezirksleitung

Flugblatt zum Download

 

Neuregelung Kindergeld ab 2012

29.11.2011
Neuregelung Kindergeld ab 2012: Die Einkommensberücksichtigung von über 18-jährigen Kindern wird vereinfacht.

Bisher hängt die Kindergeldberechtigung für über 18-jährige Kinder auch davon ab, dass das Einkommen des Kindes den Grenzbetrag von 8.004 € jährlich nicht überschreitet. Ab Januar 2012 wird die Ermittlung des anrechenbaren Einkommens des über 18-jährigen Kindes wesentlich vereinfacht, bzw. fällt ganz weg. Möglich wird das durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011, Art.1, Änderung von § 32 Abs. 4 EStG (Bundesgesetzblatt I, 4.11.2011, Seite 2131 ff).

Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht

 

Hände weg vom Jugendarbeitsschutzgesetz !!!

23.08.2010
Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) ist eines der wesentlichen Gesetze zum Schutz von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren vor gesundheitlichen Gefahren am Arbeitsplatz und vor Überlastung.  

Einige Landesregierungen und Teile der Bundesregierung sehen das offenbar anders. Letztere hat mit ihrem Koalitionsvertrag erste Fakten geschaffen. Darin  findet sich unter der Überschrift "Tourismus" der Satz: „Ausbildungshemmnisse im Gastgewerbe werden durch ein flexibleres Jugendarbeitsschutzgesetz abgebaut.“ Eine derartige Diffamierung des Jugendarbeitsschutzes als "Ausbildungshemmnis" muss scharf zurückgewiesen werden.

Noch bleibt Zeit, intensiv für den Erhalt des JArbSchG in seiner jetzigen Form zu kämpfen. Daher hat die Gewerkschaftsjugend die Postkarten-Aktion „Hände weg vom JArbSchG“ gestartet, um möglichst viele Auszubildende zu mobilisieren, mit ihrer Unterschrift unsere Forderungen zu unterstützen. Die gesammelten unterschriebenen Postkarten werden wir zu gegebener Zeit an die Bundesregierung überreichen und sie so an die Worte der Arbeitsministerin Ursula von der Leyen erinnern…

 

www.haende-weg.de

 

Was brauchen wir für eine Zukunft? Ausbildung-Studium-Übernahme!

In den letzten zwei Jahren sank die Zahl der Ausbildungsplätze um über 15 Prozent – obwohl gerade in der Metallindustrie der Fachkräftenachwuchs von größter Bedeutung ist. Das Jahr 2011 mit dem doppelten Abiturjahrgang ist eine besondere Herausforderung: Durch die Verkürzung der Schulzeit auf zwölf Jahre werden nächstes Jahr zwei Abiturjahrgänge gleichzeitig auf den Studien- und Ausbildungsmarkt strömen.

Dadurch werden die Chancen von Haupt- und Realschülern auf einen Ausbildungsplatz noch geringer. Auch bei der Übernahme ist die Lage schlimm: Rund die Hälfte der Azubis wird nicht übernommen. Studiengebühren sorgen dafür, dass sich immer weniger ein Studium leisten können. Die IG Metall setzt sich für die Abschaffung der Studiengebühren ein.

Wer sich mit Minijobs über Wasser halten muss, kann die Zukunft nicht planen. Unsere Jugend wird um ihre Lebens- und Arbeitsperspektiven betrogen. Jetzt ist es an der Zeit, endlich zu handeln.

Flyer für Konferenz & Menschenkette

Einladung §37.6 BetrVG

 

Wer kommt wie ins Aktivenportal der IG Metall Jugend

Wir werden immer wieder gefragt, wie man für JAVis und Vertrauensleute im Jugendbereich den Zugang zum Aktivenportal der IG Metall Jugend (APo) freischalten kann. Hier ist die Antwort:

Das APo steht im Extranet der IG Metall.
Das heißt: Alle Mitglieder mit einer Funktion (Betriebsrat, JAV, Vertrauensleute) haben die Berechtigung, auf das APo-Angebot im Extranet zuzugreifen.

Dafür geht ihr auf die Seite www.extranet.igmetall.de und meldet euch einmal mit eurer Mitgliedsnummer, dem Vor- und Nachnamen sowie eurem Geburtsdatum an. Danach gebt ihr eure E-Mail-Adresse sowie ein selbstgewähltes Paßwort an. Diese E-Mail-Adresse ist dann auch euer Benutzername.

 

IG Metall Jugend zeigt die Sackgassen in der Region auf!

Eine der Sackgassen

Egal ob Ausbildungsplatzsituation, Arbeitsplatzabbau oder Schacht Konrad, in unserer Region sind die Jugendlichen überdurchschnittlich betroffen.
Neben der immer schlechter werdenden Aussicht der Jugend, sich in Salzgitter eine berufliche Zukunft aufzubauen, müssen sich die Jugendlichen auch die Frage stellen, ob sie sich eine familiäre Zukunft in direkter Nachbarschaft zum geplanten Atommüllendlager Schacht Konrad zumuten wollen. Mit diesen beruflichen und familiären Befürchtungen sehen sich viele Jugendliche in einer Sackgasse und haben in einer nächtlichen Aktion symbolisch Auswege aufgezeigt.

Doch wurde unseren politischen Nikoläusen noch in selber Nacht eine Rute überreicht. Vor dem Gewerkschaftshaus in Salzgitter Lebenstedt wartete ein gutes Dutzend Polizeibeamte, dass sich die Jugendlichen auf den Heimweg machten. Als diese das Haus in aller Ruhe verlassen wollten, strömte die polizeiliche Übermacht in den Vorraum des Gewerkschaftshauses und setzte unsere Nikoläuse dort für eine halbe Stunde fest.

 

Die ganze Pressemitteilung als Download

Bericht in der Salzgitter Zeitung vom 15.12.2009

Bericht in der Salzgitter Zeitung vom 08.12.2009

Bildergalerie "Sackgasse"

 

Noch mehr Argumente gibt es hier