Share

+++ ORTSJUGENDAUSSCHUSS +++

IG Metall begrüßt neue Auszubildende

20.09.2017 | Hunderte Jugendliche haben zum Monatsanfang in den Betrieben der Region ihre Ausbildung begonnen. Dabei wurden sie auf unterschiedlichen Einführungsveranstaltungen auch von der IG Metall begrüßt. Die Tarifverträge der Industriegewerkschaft, welche u.a. Betriebe der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie betreut, regeln die Ausbildungsbedingungen für mehr als tausend junge Mitglieder in Salzgitter und Peine. „Angefangen von der Zahl der Ausbildungsplätze bis zur Übernahme der Jugendlichen haben wir betriebliche und tarifpolitische Regelungen abgeschlossen, von denen die Berufsanfänger enorm profitieren“, sagt Jan Laging, Jugendsekretär der IG Metall Salzgitter-Peine.

Sorge bereitet der Gewerkschaft hingegen die Entwicklung der freien Ausbildungsstellen. So haben Betriebe wie MAN und die VPS Salzgitter ihre Kapazitäten zwar ausgeweitet. Anderseits sind in Salzgitter-Bad in den Industriebetrieben der IG Metall lediglich zwei Ausbildungsstellen besetzt worden. „Unser Stadtteil benötigt dringend mehr Investitionen in gute Ausbildungsplätze, ansonsten haben die Jugendlichen von hier nur wenige Perspektiven und müssen sich woanders umschauen“, meint Ali Dursun, Jugendvertreter von Meyer in Salzgitter-Bad.

Den größten Rückgang im Angebot von Azubi-Stellen verzeichnet das Werk von Bosch in Salzgitter-Lichtenberg. Während vor zwei Jahren noch 22 Jugendliche der Start in die Arbeitswelt gelang, waren es im September nur noch 12 Azubis für den Standort. Weitere 4 Jugendliche werden hingegen für das Werk in Hildesheim ausgebildet. „Bosch bietet zwar eine qualitativ hochwertige Ausbildung an, hat jedoch unter den Großbetrieben eine der niedrigsten Ausbildungsquoten überhaupt. Mit dem Streichen des dualen Studiums wurden jüngst Stellen weiter reduziert, so dass manche Mittelständler bald mehr Perspektiven bieten können“, sagt Betriebsrat Vedat Altun.

Aktuelles, Jugend