Share

Schacht Konrad

80 Kilometer Lichterkette von Braunschweig zur Asse und Schacht Konrad

12.03.2012
Mit mindestens 25.000 Menschen und 80 Km langer Lichterkette, wurden die Atommüll-Brennpunkte in der Region Braunschweig verbunden und damit gegen den verantwortungslosen Umgang mit Atommüll demonstriert.

Hier geht's zur Bildergalerie

 

Fackeln an für das Atom-Aus! Lichterkette am 11. März - Fokushima mahnt

16.02.2012
Zum Jahrestag der Atomkatastrophe in Fokushima ruften auch wir als IG Metall Salzgitter-Peine alle Mitglieder zur Beteiligung an der Lichterkette 2012 auf. Die Lichterkette soll die Atommüll-Brennpunkte in unserer Region verbinden:
Schacht Konrad, die Asse und die Firma Eckert & Ziegler in Braunschweig, die mitten in einem Wohngebiet atomaren Müll ver-packt.

Treffpunkt für alle Metallerinnen und Metaller ist am Sonntag, den 11. März um 18:30 Uhr am Tor 1 VW Salzgitter oder an der Kreuzung Zum Hohen Holz.

Dort werden jeweils Fackeln verteilt, die um Punkt 19 Uhr den 77 km langen Gesamtstreckenverlauf säumen sollen. Unser Streckenabschnitt beginnt an der Kreuzung Zum Hohen Holz und verläuft über die Industriestraße am VW-Werk vorbei bis zur Abfahrt Bleckenstedt. Auch an anderen Atomstandorten im Bundesgebiet wird es große Demonstrationen geben.

Hier geht's zur Bildergalerie

Aufruf zur Lichterkette

Weitere Informationen unter www.lichterkette2012.de

 

Eine Region macht sich auf den Weg!

18.04.2011
Jetzt alle AKW's abschalten!

Zum Flyer

Zur Pressemitteilung

 

Großdemonstration am 26. März 2011 in Hamburg

24.03.2011
Die IG Metall Salzgitter-Peine stellt einen Bus bereit.
- Abfahrt: 8.30, Rathaus Salzgitter-Lebenstedt
- Beginn Demo: 12.00 Uhr am Dammtor in Hamburg
- Kundgebung: 14.00 Uhr Rathausmarkt Hamburg
- Rückfahrt: ca. 16.00 Uhr (wird noch genau im Bus besprochen.)

Weitere Informationen:

Hier geht's zur Bildergalerie

Aufruf DGB
IG Metall Anschreiben
Hier geht's zu den Seiten des IG Metall Vorstandes

 

flashmob gegen Konrad

20.08.2010
Am Freitagmittag gab es vor dem Konrad Infozentrum einen sogenannten flashmob, einer blitzartigen Aktion. Auslöser dieser kurzfristig organisierten öffentlichen Meinungsäußerung war ein Besuch des Infozentrums durch einen Arbeitskreis der IG Metall. Bei dem Besuch der Infostelle gab es nur unzureichende oder gar keine Antworten auf die Fragen der Kolleginnen Kollegen. Mit Trillerpfeifen und Transparenten wurde entsprechend reagiert.

 

Bildergalerie

 

Kanaldörfer gegen KONRAD

22.06.2010
Hoffest bei Walter Traube!

Am 24. Juli 2010 ab 19.00 Uhr.

Für das leibliche Wohl und Unterhaltung ist gesorgt.

 

Hier gibts den Flyer

 

Keine Einlagerung von Atommüll in Schacht Konrad!

17.03.2010
Wir fordern den sofortigen Stopp der Einlagerungsvorbereitungen am Schacht Konrad und eine neue ergebnisoffene Suche nach dem am besten geeigneten Standort in Deutschland.

Resolution

Bildergalerie

SZ-Zeitung v. 17.03.2010
SZ-Zeitung v. 16.03.2010
SZ-Zeitung v. 15.03.2010
SZ-Zeitung v. 12.03.2010

 

KettenreAktion!

18.02.2010
Regionalkonferenz zur KETTENreAKTION am 27. Februar 2010, um 14:00 Uhr in der Fachhochschule - Raum 120 in Wolfenbüttel, Salzdahlumer Str. 46/48.

Einladung

 

"Muss ich erst tot sein, bevor ich klagen kann?" Walter Traube

Mehr als 100 Menschen aus der Region und an die 30 Traktoren kamen am Donnerstag zum spontanen Protest nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, die Verfassungsbeschwerde des Landwirtes Walter Traube gar nicht erst zur Entscheidung zuzulassen.

Meldung im Volltext (AG Schacht Konrad)

Nicht Vergessen ... Atomausstieg durchsetzten!

 

Klage gegen Schacht Konrad nicht zugelassen!

Heute hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, die Klage des Landwirts Walter Traube gegen das Atommülllager Schacht KONRAD nicht anzunehmen.

Es ist ein Skandal, dass das Verfassungsgericht die Klage noch nicht einmal angenommen hat. Zweieinhalb Jahre lag der Schriftsatz beim Gericht. Zweieinhalb Jahre keine Nachricht vom Gericht. Jetzt, einen Monat seitdem die neue atomfreundliche Regierung im Amt ist, erklärt das Gericht in 3 Seiten Pressemitteilung, warum es die Klage gar nicht annimmt.

Die Begründung ist ein Skandal! Das Restrisiko sei in (ferner) Zukunft und damit hätte Traube kein Klagerecht. Klagen könnte man also nur als Toter?! Damit ignoriert das Gericht zudem alle Erfahrungen aus ASSE II und Morsleben. Auch dort seien Gefährdungen erst in ferner Zukunft zu erwarten, hieß es. Nun erleben wir in der Gegenwart akute Gefahren.

Wir werden uns weiter wehren! Wenn wir vor den Gerichten kein Gehör bekommen müssen wir eben auf die Straße gehen!

!!! Kundgebung heute um 19.00 Uhr vor Schacht KONRAD !!!

Presserklärung Bundesverfassungsgericht

Entscheidung im Wortlaut

 

Konrad Kontrovers

09.09.2009
Konrad Kontrovers: "Richtig abschalten nach der Wahl?"

Das Bündnis Salzgitter gegen Konrad lädt auch 2009 wieder zur jährlichen Information- und Diskussionsveranstaltung, Konrad Kontrovers ein.
Im Jahr der Bundestagswahl steht die Veranstaltung unter dem Motto: „Atomkraft und Atommüll oder Erneuerbare Energie - wie weiter nach der Wahl?“. Konrad Kontrovers findet statt am 15. September 2009 um 18 Uhr im Gewerkschaftshaus Salzgitter-Lebenstedt.

Flyer
Pressemitteilung

 

TreckerTreck in Salzgitter

Der Anti-Atom TreckerTreck aus dem Wendland traf am Abend des 30. August am Schacht Konrad in Salzgitter ein. Am 31. August fand auf dem Rathausplatz in Lebenstedt der Gorleben-Markt statt. Anschließend ging es weiter zum Haupttor von VW in Salzgitter-Beddingen, wo sich die "Metall-Bauer" und die Gorleben-Bauern zu einer gemeinsamen Aktion trafen. "Wir glauben niemandem" so begann Andreas Blechner, Betriebsratsvorsitzender von VW, seine Rede. Björn Harmening zeigte die Verbundenheit mit den Wendländern und dem jahrelangen Widerstand. Anschließend überreichten die Metaller den Demonstranten aus Gorleben den "Motor im Widerstand gegen die Atomlobby". Beim abendlichen Treckfest in Bleckenstedt konnten sich Salzgitteraner und die Atomkraftgegner des Trecks bei persönlichen Gesprächen näher kommen.

Hier gehts zur Bildergalerie

Mehr Informationen

 

Lichterkette gegen Atommüll

27.02.2009
Am 26. Februar beteiligten sich rund 15.000 Menschen an der 52 km langen Lichterkette, zwischen Braunschweig, Wolfenbüttel und Salzgitter. Die Aktion sollte ein Zeichen des Protests, der Kritik und der Besorgnis gegen den Umgang mit Atommüll sein.

Mehr Informationen gibt es auf der Seite der AG Schacht Konrad.

 

09.07.2008
Heimlich still und leise ...
... wurde schon vor Jahren der Asse Atommüll verklappt ...
... wird heute Konrad weiter umgebaut - als wenn nichts wäre. In den Anlagen gibts Wissenswertes zu den "Atomstandorten"


Weitere Infos zur Asse findet Ihr unter: Asse

 

Bundesamt für Strahlenschutz eröffnet Schacht KONRAD-"Informations"zentrum

15.05.2008
Zur angemessenen Kommentierung der Bemühungen des Bundesamtes um die öffentliche Meinung lud das Bündnis Salzgitter gegen KONRAD zu einer Aktion "Lassen Sie sich keine Märchen erzählen" in die Fußgänger-Zone in Salzgitter-Lebenstedt ein.

 

Mehr Text
Flyer: Das Märchen vom ...
Bildergalerie