IG Metall Salzgitter-Peine
https://www.igmetall-salzgitter-peine.de/aktuelles/meldung/1-mai-tag-der-arbeit-solidarisch-geht-auch-digital/
07.08.2020, 01:08 Uhr

Pressemitteilung DGB Stadtverband Salzgitter

1. Mai – Tag der Arbeit - Solidarisch geht auch digital

  • 21.04.2020
  • Aktuelles

Die Corona-Krise wirkt sich nun auch auf den Maifeiertag aus: Der DGB sagt seine Kundgebungen in der Region ab – ein historisch einmaliger Schritt. Zum ersten Mal wird der Deutsche Gewerkschaftsbund in Salzgitter keine öffentliche Kundgebung zum Tag der Arbeit durchführen. Der DGB hat sich der widrigen Umstände zum Trotz deswegen etwas Besonderes einfallen lassen. Die Gewerkschaften bringen am 1. Mai den Tag der Arbeit ins Netz. Das Motto: „Solidarisch ist man nicht alleine!“ Am 1. Mai gibt es ab 11 Uhr unter www.dgb.de/erstermai einen Livestream zu sehen. So wollen die Gewerkschafter am 1. Mai digital für Solidarität und soziale Gerechtigkeit demonstrieren – mit Musikern, Comedians, Talks, Interviews und Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland.

Trailer des DGB

Auch in Niedersachsen hat sich der DGB einiges einfallen lassen, um den 1. Mai 2020 zu feiern und auf eine etwas andere Art und Weise als gewohnt sichtbar zu machen.

Auf www.facebook.de/dgbniedersachsen und auf www.niedersachsen.dgb.de findet man in den kommenden Wochen jede Menge Statements, Videos und Fotos zum 1. Mai und zur Frage „Was bedeutet Solidarität für mich“.

Die Gewerkschaften begrüßen den Schulterschluss von Sozialpartnern und Regierung, um die gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die mit der Corona-Krise einhergehen, zu bewältigen.
Die Solidarität der Gesellschaft brauchen diejenigen, die von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie besonders betroffen sind, die um ihre Existenzgrundlage fürchten oder um die ihrer Familien, die von Betriebsschließungen, Kurzarbeit oder Geschäftsaufgabe bedroht sind.
Tausende Arbeitnehmer in Salzgitter befinden sich in Kurzarbeit. Viele Beschäftigte, die jetzt in "Kurzarbeit Null" sind, werden mit 60 Prozent (beziehungsweise 67 Prozent für Beschäftigte mit Kindern) ihres Nettoeinkommens kaum über die Runden kommen. Laufende Fixkosten wie die Miete müssen weiterbezahlt werden.
Der DGB fordert deshalb, das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent (beziehungsweise 87 Prozent für Beschäftigte mit Kindern) anzuheben. Es brauche ein klares Signal an die Menschen, dass sie durch diese schwierige Zeit gebracht werden "und nicht in der Sozialhilfe landen", so die Vorsitzende des DGB Stadtverbandes Salzgitter Yasemin Rosenau.

Corona-Helden im Einsatz - Systemrelevant und unterbezahlt

In der Corona-Krise stehen plötzlich Berufsgruppen im Mittelpunkt, deren Beschäftigte oftmals eher schlecht bezahlt werden: Pflegepersonal, Reinigungskräfte, Polizistinnen und Polizisten, Verkäuferinnen und Verkäufer und Erzieherinnen und Erzieher. Die Diskrepanz zwischen gesellschaftlicher Unverzichtbarkeit und tatsächlicher Entlohnung ist bei vielen systemrelevanten Berufen in Krisenzeiten besonders offensichtlich.

 „Die Wertschätzung, die diese Beschäftigten heute erleben, darf nicht mit warmen Worten enden", so Yasemin Rosenau. "Da muss nach der Krise kräftig nachgesteuert werden, denn nur Applaus vom Balkon reicht nicht.“


Drucken Drucken