IG Metall Salzgitter-Peine
https://www.igmetall-salzgitter-peine.de/aktuelles/meldung/tausende-kamen-zu-maikundgebungen-in-der-region/
16.08.2018, 22:08 Uhr

+++ Internationaler Tag der Arbeit +++

Tausende kamen zu Maikundgebungen in der Region

  • 02.05.2018
  • Aktuelles, Bildergalerie, Regionale Themen

In diesem Jahr meinte es das Wetter nicht gut mit den vielen Maifesten. Dennoch kamen in unserer Region Tausende: 3500 waren es in Wolfsburg, 1500 in Braunschweig, bei uns in Salzgitter kamen im Laufe des Tages 3000 und in Peine rund 200.

In Salzgitter sprach als Hauptrednerin Gesine Schwan. Sie ist Politikwissenschaftlerin und hatte 2004 und 2009 als Bundestagspräsidentin kandidiert hatte. Das Motto des diesjährigen 1. Mais "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit" zog sich als roter Faden durch ihre Rede. Ihre Kernbotschaft war, dass sich Menschen sicher fühlen, wenn sie sich zu einer Solidargemeinschaft zugehörig fühlen. "Wir werden in Deutschland keine Sicherheit haben, wenn wir in Europa keine Sicherheit haben. Deshalb müssen wir Europäer solidarisch miteinander sein", sagte sie mit Blick auf Sorgen und Zukunftsängste vieler Menschen. Neben den ganz großen politischen Themen ging Schwan auch auf das konkrete Feld der Arbeitsmarktpolitik ein. Es müsse dafür Sorge getragen werden, dass Arbeit Sicherheit biete, gut bezahlt sei und Mitbestimmungsrechte ermögliche, denn "zur Demokratie gehört die Selbstbestimmung am Arbeitsplatz einfach dazu."

Es gab ein Grußwort des Bürgermeisters Stefan Klein, sowie eine engagierte Jugendrede, die Dennis Schmidt hielt. Als Vertreter der IG Metall Jugend beklagte Dennis die Streichung von Auszubildenden-Stellen vor allem in einigen größeren Salzgitteraner Unternehmen. Zudem kritisierte er, dass die Qualität der Ausbildung teils schlecht sei, ebenso wie die Bezahlung. "Wir werden das in Zukunft nicht mehr akzeptieren", sagte er und forderte, dass Auszubildende deutschlandweit deutlich besser bezahlt werden sollen, damit sie sich einen akzeptablen Lebensstandard leisten könnten. "Geld ist genug da, es muss nur gerecht verteilt werden", schlußfolgerte er.

Peine

Der DGB-Kreisvorsitzende Frank Raabe-Lindemann legte in seiner Begrüßung in Peine den Schwerpunkt auf Frieden. Er äußerte sich besorgt über den Syrienkonflikt und die außenpolitischen Spannungen zwischen den USA und Russland. Kollege Raabe-Lindemann kritisierte in diesem Zusammenhang die weitergehende militärische Aufrüstung. Die Milliarden Euro für Rüstung sollten besser in den Ausbau des Sozialstaates gesteckt werden. Zudem berichtete er über die Situation bei der insolventen Peiner Umformtechnik (PUT), bei der nun schwierige Restrukturierungen anstünden. Er machte die Geschäftsführung für die Misere des Unternehmens verantwortlich.

Für die IG Metall Jugend hierlt Robert Oelschläger, Jugendvertretung der Peiner Träger, eine engagierte Rede. Er forderte mehr Ausbildungsplätze und eine bessere Betreuung der Auszubildenden in den Betrieben: "Die Unternehmen müssen Verantwortung für die Zukunft der jungen Menschen übernehmen." Begleitend zu seiner Rede hatten Auszubildende ein Transparent mitgebracht "Wir sind die Träger der Zukunft!"

Hauptredner war Johannes Katzan von der Bezirksleitung der IG Metall. "Gemeinsam sind wir das reale soziale Netzwerk: Verlässlich und transparent - und, wenn es sein muss, durchsetzungsstark. Das unterscheidet uns wohltuend von den Machenschaften von Facebook und anderen Netzwerken, die nur unsere Daten wollen" eröffnete er seine Rede. Er forderte „Leitplanken für die Digitalisierung in den Betrieben und der Gesellschaft“. Leitplanken seien notwendig, um Arbeit menschlicher zu gestalten – um Beschäftigung und Privatleben in ein „vernünftiges“ Verhältnis zu bringen. "Es sollte keinen Betrieb ohne Betriebsrat geben, darauf arbeiten wir hin", meinte er. Union Busting, also die Verhinderung von Demokratie im Betrieb, sei kriminelles Handeln. "Es muss strafbar sein, wenn die Gründung von Interessenvertretungen der Arbeitnehmer verhindert oder blockiert wird, wenn Menschen mit Geheimdienstmethoden bespitzelt und fertig gemacht werden nur weil sie ihr demokratisch verbrieftes Grundrecht in Anspruch nehmen".

1. Mai in Peine

Datum: 01.05.2018

Fotos: IG Metall

1. Mai in Salzgitter

Datum: 01.05.2018

Fotos: Jannis Grosse (1-27) und IG Metall (28-38)


Drucken Drucken