IG Metall Salzgitter-Peine
https://www.igmetall-salzgitter-peine.de/aktuelles/meldung/als-reaktion-auf-die-rechtsextreme-afd-setzten-1800-salzgitteranerinnen-bei-kundgebung-deutliches/
24.04.2024, 02:04 Uhr

»Salzgitter passt auf!«: Demo war voller Erfolg!

Als Reaktion auf die rechtsextreme AfD setzten 1.800 Salzgitteraner:innen bei Kundgebung deutliches Zeichen

  • 17.02.2024
  • Aktuelles

Das war ein deutliches Zeichen: Am Samstag kamen 1.800 Menschen auf dem Platz an der Alten Feuerwache im alten Stadtkern von Salzgitter-Lebenstedt zusammen, um gegen die AfD und Rechtsextremismus zu demonstrieren und für Demokratie, Menschenwürde und gesellschaftliche Vielfalt einzustehen.

Auslöser für die Kundgebung des Bündnisses "Salzgitter passt auf!" waren die Enthüllungen des Rechercheteams CORRECTIV zu Plänen der rechtsextremen AfD, Millionen von Menschen aus Deutschland vertreiben zu wollen. 

Flammend und leidenschaftlich legten die Rednerinnen und Redner allesamt Plädoyers für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft ab, in der Ausgrenzung und Hass keine Chance haben. Oberbürgermeister Frank Klingebiel, der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats der Salzgitter AG, Hasan Cakir sowie Vertreterinnen und Vertreter der Jugend und die DRK-Vorständin und Eintracht-Braunschweig-Präsidentin, Nicole Kumpis veranschaulichten: "Salzgitter ist eine bunte und weltoffene Stadt. Nicht nur im Rathaus wird Demokratie gelebt, auch in den Betrieben und Schulen sowie im Sport."

Die Bundestagsabgeordnete, Dunja Kreiser und eine Sprecherin der evangelischen Kirche sowie weitere Rednerinnen und Redner aus den Bereichen Sport und Gewerkschaft machten deutlich, dass die Würde des Menschen unantastbar ist und dass wir einen Schulterschluss aller Demokraten brauchen, um diese Würde zu schützen: "Unsere Demokratie ist nicht zum Nulltarif zu haben. Demokratie bedeutet, dass tagtäglich in den Parlamenten und in der Zivilgesellschaft, wie z.B. in den Vereinen und Verbänden sowie Glaubensgemeinschaften und Kirchen und sogar in der eigenen Nachbarschaft, um die besten Entscheidungen gerungen wird – immer und immer wieder.“

Auf unzähligen Bannern war zu lesen, was damit gemeint ist. Gut zweieinhalb Stunden dauerte die Kundgebung. 

 

 

 


Drucken Drucken