IG Metall Salzgitter-Peine
https://www.igmetall-salzgitter-peine.de/aktuelles/meldung/24-standorte-von-alstom-und-bombardier-in-8-europaeischen-laendern-beteiligen-sich-an-aktionen/
29.11.2020, 04:11 Uhr

Europäischer Aktionstag

24 Standorte von Alstom und Bombardier in 8 europäischen Ländern beteiligen sich an Aktionen

  • 16.07.2020
  • Aktuelles, Alstom

Unter der Schirmherrschaft von industriAll Europe beteiligten sich Standorte von Alstom und Bombardier aus Schweden, Tschechien, Frankreich, Italien, Polen, Belgien, England und Deutschland an einem gemeinsamen Aktionstag. An allen Standorten wurden die Unsicherheiten und die Forderungen thematisiert, die mit dem Übernahmeprojekt einhergehen.

In Salzgitter hatten Betriebsrat und IG Metall eine Aktion vor dem Werktor geplant. Da die damit verbundenen Auflagen wegen der Corona-Pandemie nicht erfüllbar waren, konnte bedauerlicherweise nur eine Flugblatt-Verteilung durchgeführt werden.

"Liebe Kolleginnen und Kollegen,
am heutigen Tag rufen die europäischen Gewerkschaften unter der Schirmherrschaft von industriAll Europe zur Solidarität auf. An allen Alstom- und Bombardier- Standorten in Europa werden die Unsicherheiten und die Forderungen thematisiert, die mit dem Übernahmeprojekt einhergehen.
Wir bedauern, dass wir die angekündigte außerordentliche Betriebsversammlung vor A10 heute nicht durchführen können. Leider können wir als Betriebsrat die Corona-Versammlungsauflagen der Behörden nicht erfüllen. Darum bleibt uns bis auf Weiteres nur das Medium Flugblatt und Gespräche mit kleinen Gruppen, um miteinander zu kommunizieren.
Nachdem Alstom die Übernahme von Bombardier Transportation am 10. Juni 2020 offiziell bei der EU-Kommission angezeigt hat, wurden am 09. Juli 2020 die Maßnahmen veröffentlicht, die Alstom angeboten hat, um eine Zustimmung für den Kauf zu erhalten. (siehe unser Flugblatt vom 10.07.2020).
Von den Maßnahmen ist unser Standort zunächst nicht direkt betroffen - trotzdem bleiben wir angespannt.
Das hat verschiedene Gründe. Zum einen wissen wir nicht, ob die Angebote von Alstom ausreichen, um das EU-Wettbewerbsrecht zufrieden zu stellen. Wir  befürchten, dass weitere Maßnahmen zum Verkauf von Produkten oder Standorten eingefordert werden.
Die Stellungnahme der EU-Kommission ist wohl nicht direkt am heutigen Tag zu erwarten, sondern in der Frist vom 16. Juli bis 31. Juli 2020. Zum anderen werden die Unsicherheiten noch größer, wenn die EU-Kommission ihre Zustimmung erteilen sollte. Die deutschen und europäischen Arbeitnehmervertreter haben keine Kenntnis darüber, wie der neue Konzern dann strukturiert werden soll. Insofern wissen wir auch nicht, welche Konsequenzen auf die Beschäftigten der einzelnen Standorte zukommen."

(Flugblatt des Betriebsrates Alstom Transport Deutschland Salzgitter vom 16.7.2020)


Drucken Drucken